Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences
Navigation öffnen Navigation schließen
Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences

Aller Anfang ist schwer...

Und das wissen wir! Deshalb möchten wir Ihnen helfen, den ersten Schritt in Richtung Ausland zu wagen, indem wir Tipps zur bestmöglichen Vorbereitung auf einen Auslandsaufenthalt weitergeben. Denn der Aufenthalt soll nicht am Organisatorischen scheitern!

Anreise - Go Green!

Ein Fokus der neuen Erasmus+ Programmgeneration liegt auf "Green Erasmus" - zum Beispiel durch das Unterstützen einer umweltfreundlichen und nachhaltigen Art zu reisen. KOOR – Erasmus Services BW fördert schon seit dem Studienjahr 2020/2021 das nachhaltige Reisen und wir freuen uns, diese Unterstützung nun ausbauen zu können. Wie funktioniert das also? Für alle Praktika, die nach dem 15.12.2021 starten gilt folgendes:

  • Sie machen sich schon bei der Bewerbung darüber Gedanken, ob Sie "grün" ins Zielland reisen möchten und tragen das in der Registrierungsmaske ein. Als "grünes" Verkehrsmittel zählen z.B. das Fahrrad, Fernbus, Zug oder Mitfahrgelegenheiten auf Hin- und/oder Rückreise.
  • Zusammen mit Ihren Bewerbungsunterlagen reichen Sie die "Ehrenwörtliche Erklärung zum Grünen Reisen" bei uns ein. Dieses Dokument muss von Ihnen unterschrieben werden und wird von uns gegengezeichnet. Mit der Erklärung verpflichten Sie sich zu einer Grünen Anreise und qualifizieren sich somit für einen garantierten Zuschuss von einmaligen € 50,- aus den Fördermitteln.
  • Sollte Ihre An- oder Abreise aufgrund der "grünen" Option länger als einen Tag (>24h) dauern, können Sie auch das angeben. Wir können bis zu 4 zusätzliche Reisetage finanziell fördern (max. 20€/Tag - natürlich nur, wenn die Reise bis zu 4 Tage länger dauert! Bei einem zusätzlichen Tag wird auch nur 1 zusätzlicher Tag gefördert. Das ist also nicht als Pauschale zu verstehen!) - die Dauer der Reise müssen Sie uns dann im Rahmen der Abschlussunterlagen unter Vorlage von Belegen (ausreichend in digitaler Form) nachweisen. Wichtig: Können Sie die zusätzlichen Reisetage nicht nachweisen, müssen wir die Fördergelder, die wir für diese extra Tage ausbezahlt haben, wieder zurückfordern.
  • Wenn Sie sowohl die Hin- als auch Rückreise "grün" absolviert haben und mit den Abschlussunterlagen die Nachweise* dafür einreichen, erhalten Sie zum Abschluss nochmals weitere € 50,- aus unseren eigenen Mitteln (vorbehaltlich der Verfügbarkeit).
  • Sie können also einen Zuschuss von bis zu € 100,- für grünes Reisen erhalten!

*(es werden nur gebuchte Mitfahrgelegenheiten als Nachweis akzeptiert)


Für Praktika, die bis einschließlich 15.12.2021 starten gilt:

  • Bei einer Hin- & Rückreise ins bzw. vom Zielland mit dem Zug wird eine Reisekostenpauschale in Höhe von € 50,- gewährt.
  • Voraussetzung: Sie müssen die Originalbelege (oder gescannte Nachweise) bei uns einreichen.

Tipps & Anbieter für "grünes" Reisen:
  • Bahnreisen - hier in Deutschland natürlich buchbar über die Deutsche Bahn. Interessant könnten hierbei z.B. die Interrail Tickets sein. 
  • Busreisen - Fernbusanbieter fahren auch Destinationen im Ausland an. Busfahren dauert zwar ein bisschen länger, ist dafür aber oftmals eine sehr günstige Variante, z.B. mit Flixbus
  • Mitfahrgelegenheiten - Vielleicht verbringt ein Kommilitone oder eine Kommilitonin seinen oder ihren Auslandsaufenthalt im selben Zielland oder in derselben Stadt wie Sie? Schließen Sie sich zusammen und fahren Sie gemeinsam mit dem Auto. Das spart Kosten, ist weniger langweilig und dabei sogar nachhaltiger, als wenn jeder in seinem eigenen Auto sitzt und alleine fährt.
    Niemand von Ihrer Hochschule/Uni fährt ins selbe Land? Kein Problem. Alternativ können Sie sich auch Mitfahrer auf den bekannten Seiten wie blablacar  suchen oder selbst eine Mitfahrgelegenheit finden.
Sie reisen auf eine Insel, die nicht mit "grünen" Verkehrsmitteln erreichbar ist? Dann wird es wahrscheinlich eine klassische Flugreise:
  • Flugreisen - Natürlich ist nicht jedes Land mit Bus, Bahn oder Auto erreichbar. Dann müssen Sie auf die klassische Flugreise zurückgreifen. Beim Preisvergleich hilft ein Blick auf Skyscanner.de

Aufenthalts- & Einreisebestimmungen

Informationen zu den Aufenthaltsbestimmungen im Ausland finden Sie als deutscher Staatsbürger/deutsche Staatsbürgerin auf der Website des Auswärtigen Amts sowie auf der jeweiligen Seite der entsprechenden Botschaft (falls z.B. ein Visum notwendig ist).

Wenn Sie keine deutsche Staatsbürgerschaft haben, informieren Sie sich am besten auf der Webseite der Botschaft des Ziellandes über die Aufenthalts- und Einreisebestimmungen für Ihre Nationalität.

Informieren Sie sich auf jedenfall rechtzeitig - sollte ein Visum nötig sein, ist für die Beantragung immer mit einem (Zeit-) Aufwand zu rechnen.

Finanzierung

Ein Auslandsaufenthalt ist natürlich immer mit Kosten verbunden. Damit der Aufenthalt aber nicht an der Finanzhürde scheitert, gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich etwas dazuzuverdienen:

  • ERASMUS+ Förderung: Informationen zu den Förderbedingungen finden Sie unter den entsprechenden Reitern auf dieser Webseite.
  • Auslandsbafög - mehr Informationen direkt auf der Webseite von BAföG 
  • Kindergeld: Sind Sie zwischen 18 und 25 Jahren alt? Dann haben Sie unter bestimmten Bedingungen noch Anspruch auf Kindergeld. Informationen finden Sie auf der Website der Agentur für Arbeit
  • (Mini-) Jobs
    • Vor dem Auslandsaufenthalt im Heimatland, z.B. im Supermarkt, als Hiwi, in der Gastronomie, im Einzelhandel,... Hier gibt es sehr viele Möglichkeiten.
    • Während des Auslandsaufenthalts, z.B. ein Minijob im Zielland (Achtung, nicht überall darf man als Austauschstudierende/r ohne Visum arbeiten - bitte vorab informieren!)
    • Im Auslandspraktikum - mit Glück ist die Stelle entgeltlich und finanziert (einen Teil) des Aufenthalts.

Packliste

Eine wunderbare Packliste können Sie sich auf Packlisten.org zusammenstellen - hier sind viele Gegenstände zusammengestellt und kategorisiert, die auch individualisiert und entsprechend erweitert werden können.

Unser Tipp: Wichtige Dinge (Pass, Visum, Tickets, Impfpass...), Wertgegenstände (Schmuck, Geld, EC/Kreditkarte, Laptop...) sowie eine Garnitur Ersatzkleidung sollten (bei Flug-, Zug- oder Busreisen) im Handgepäck verstaut werden. So haben Sie alles wichtige inklusive Ersatzkleidung bei sich, falls der Koffer im worst case doch abhanden kommt. 

Sicherheitsvorkehrungen

Für Ihren Auslandsaufenthalt sollten Sie sich mit den verschiedenen Sicherheitsaspekten vertraut machen - denn Ihre Sicherheit und Ihr Wohlbefinden haben die absolute Priorität!

Informieren Sie sich vorab über folgendes:

  • Gibt es Risiken oder Sicherheitsbedenken in meinem Zielland? Wenn ja, wie kann ich diese bestmöglich vermeiden?
  • Gibt es Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie oder Quarantäneregelungen im Zielland? Aktuelle Reisewarnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gibt es hier
  • Wie ist die Gesundheitsversorgung im Zielland? Werden zusätzliche Impfungen benötigt oder muss ich spezielle Medikamente mitnehmen?
  • Wen kann ich im Notfall kontaktieren?

Ein paar Verhaltenstipps für die Zeit vor Ort:

  • Holen Sie sich Tipps und Infos von den Einheimischen - diese kennen ihr Land am besten!
  • Vermeiden Sie Demonstrationen und Protestmärsche.
  • Seien Sie aufmerksam und passen Sie auf sich auf - versuchen Sie sich der Kultur anzupassen und nicht durch eine unbewusste oder unbeabsichtigte Geste Personen zu provozieren (z.B. ist es in einigen Ländern eine Beleidigung, seinem Gegenüber die Schuhsohle zu zeigen!).
  • Informieren Sie Ihre Familie oder Freunde über Ihren Reisplan, sodass nachverfolgt werden kann, wo Sie sich wann aufhalten.
  • Tragen Sie Ihre Wertgegenstände immer nah am Körper oder haben Sie diese gut im Blick.
  • Legen Sie sich einen "Notgroschen" zur Seite und machen Sie sich Kopien von Ihren Ausweisdokumenten sowie von Ihrem Impfpass (und lassen Sie eine Kopie bei Ihrer Familie/Ihren Freunden).
  • Speichern Sie sich die (lokalen) Notfalltelefonnummern (Polizei, Notruf, Kartensperrservice, Versicherungsservices) in Ihrem Smartphone/Handy ab.
  • Registrieren Sie sich in der Krisenpräventionsliste "Elefand".

Informationen zu Reisewarnungen, Sicherheitshinweisen und Reisehinweisen finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amts.

Versicherungen

Mit einem ERASMUS+ Mobilitätszuschuss ist kein Versicherungsschutz verbunden - darum müssen Sie sich selbst kümmern. Denn wenn Sie durch ERASMUS+ gefördert werden, sind Sie verpflichtet, sowohl eine Kranken-, Auslandskranken-, Unfall- sowie eine Haftpflichtversicherung vorzuweisen, die bestimmte Eigenschaften besitzen - u.a. muss die Auslandskrankenversicherung auch Pandemiefälle abdecken und im Auslandspraktikum muss die Unfall- und Haftpflichtversicherung auch am Arbeitsplatz gelten. Darüber hinaus müssen Sie bei einem Auslandspraktikum im Rahmen Ihrer Bewerbung sogar eine Versicherungserklärung abgeben. 

Was müssen Sie jetzt tun?

  • Bei einem Auslandspraktikum abklären, ob und wenn ja welche Versicherungen Ihr Arbeitgeber übernimmt.
  • Bei einem Auslandssemester abklären, ob und wenn ja welche Versicherungen z.B. über das Studierendenwerk oder Ihre Hochschule abgedeckt sind.
  • Lesen Sie sich die Informationen zu den geforderten Versicherungen genau durch.
  • Lassen Sie sich gegebenenfalls von Ihrem Versicherungsberater beraten und informieren Sie sich, ob Ihre Versicherungen auch im Ausland gültig sind.
  • Wenn Ihre Versicherungen den Anforderungen nicht entspricht, können Sie z.B. über den DAAD eine kostengünstige Gruppenversicherung abschließen, die den Vorgaben entspricht.

Wohnungssuche

In einigen Ländern ist es möglich, sehr spontan vor Ort ein WG-Zimmer oder eine Wohnung zu finden. Hierfür sollten Sie sich dann für die ersten Tage ein Zimmer in einem Hostel oder Privatzimmer mieten. Oftmals bietet es sich an, schon im Voraus nach einer Bleibe zu suchen. Dabei sollten Sie folgendes beachten:

  • Von Zuhause aus sucht man am besten online nach Unterkünften. Bewährte Portale hierfür sind z.B. uniplaces  , airbnb oder Gruppen auf Facebook 
  • Achtung: Oftmals werden Zimmer durch Agenturen vermittelt, die dafür Geld verlangen (so auch bei uniplaces und airbnb). Informieren Sie sich vorab über die Kosten!
  • Lassen Sie sich nicht auf eine Anzahlung oder eine horrende Kaution ein, wenn Sie sich nicht 100% sicher sind, dass es sich um ein seriöses Angebot handelt.
  • Lassen Sie sich das Zimmer per Videochat zeigen und telefonieren Sie mit den potentiellen Vermietern oder Mitbewohnern - überzeugen Sie sich, dass Sie nicht auf eine Trickbetrügermasche hereinfallen.
  • Tauschen Sie sich mit den Kommilitonen und Kommilitoninnen an Ihrer Heimathochschule aus - vielleicht gibt es jemanden, der schon in Ihrem Zielland oder sogar im selben Zielort war und kann Ihnen Tipps oder Kontakte zum ehemaligen Vermieter weitergeben.
  • Bei einem Auslandsstudium können Sie auch in den Studentenwohnheimen vor Ort anfragen oder das dortige International Office um Tipps bitten.
  • Bei einem Auslandspraktikum wird eventuell auch vom Arbeitgeber eine Unterkunft zur Verfügung gestellt - fragen kostet nichts!


Denken Sie auch daran, dass Sie sich um Ihr Zimmer bzw. Ihre Wohnung in Deutschland kümmern müssen - Was wollen Sie machen: Untervermieten? Kündigen? Weiterbezahlen? Klären Sie mit Ihrem Vermieter ab, welche Optionen für Sie möglich sind - nicht immer ist eine Untervermietung erwünscht.

Sonstiges

Denken Sie auch an folgendes:

  • Bei einem freiwilligen Auslandspraktikum müssen Sie eventuell ein Urlaubssemester beantragen.
  • Bei einem Auslandsstudium bringt es oft Vorteile, einen internationalen Studierendenausweis zu haben.
  • Haben Sie Spaß bei der Planung - die Vorfreude, die dabei aufkommt ist nicht zu unterschätzen!
     

Weitere Tipps zur Planung und Ausgestaltung Ihres Auslandsaufenthalts finden Sie z.B. auf studieren-weltweit oder auf der Webseite der Nationalen Agentur des DAAD - diese haben ebenfalls einige Tipps zu weiterführenden Webseiten aufgestellt.