Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences
Navigation öffnen Navigation schließen
Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences
lachende junge Menschen legen ihre Hände aufeinander

Ausgewählte Kooperationsprojekte

Karlsruhe – Kozani: Existenzgründungen und Unternehmensstrategien

Kern der Kooperation zwischen der HKA und der University of Western Macedonia ist die gemeinsame Entwicklung und Durchführung der Lehrveranstaltungen „Start-up Management" und „International Business Strategy“ für deutsche und griechische Studierende der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften. Gefördert wird das Projekt vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) im Rahmen des Programms „Hochschulpartnerschaften mit Griechenland“. Hintergründe zu dieser deutsch-griechischen Zusammenarbeit sind einer Pressemitteilung zu entnehmen.

Ansprechpartner ist Prof. Dr. rer. pol. Manfred Schorb in der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.

SmaCuMed – smarte Bewässerung für nachhaltige Landwirtschaft

In dem Forschungsprojekt „Smart irrigation cube for sustainable agriculture in the Mediterranean region” (SmaCuMed) entwickelt die HKA mit zwei marokkanischen Partnern, der Cadi Ayyad University (UCA) und der Moulay Ismail University (MIU), ein innovatives Konzept für ein nachhaltiges All-in-one-Bewässerungssystem, um es dann vor Ort in Marokko zu pilotieren. Die EU fördert das Projekt in dem Programm "Partnership for Research and Innovation in the Mediterranean Area" (PRIMA). Mehr erfahren Sie auf der Website des Projekts und aus der Pressemitteilung zu seinem Start.

Ansprechpartner ist Prof. Dr.-Ing. Jan Hoinkis in der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik.

Drei Kontinente, ein Studiengang: Master in Global Studies 

Der Studiengang Tricontinental Master in Global Studies in Kooperation mit der National Chung Hsing University (NCHU) in Taiwan und der Universidad de Monterrey (UDEM) in Mexiko ist ein interdisziplinärer, praxisorientierter und insbesondere international ausgerichteter Studiengang mit konsekutivem Charakter. Es werden betriebs- und volkswirtschaftliche sowie rechts-, kultur- und politikwissenschaftliche Aspekte verknüpft mit umfangreichem Methodenwissen vermittelt. Die Lehrveranstaltungen finden ausschließlich in englischer Sprache statt. Die ersten drei Semester werden von allen Studierenden gemeinsam an drei unterschiedlichen Standorten absolviert, was ein wesentliches Merkmals dieses Studiengangs darstellt.

Ansprechpartner ist Prof. Dr. Stefan Bleiweis in der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.

MYiTOPS – ein deutsch-malaysisches Projekt zu cyber-physischen Systemen

MYiTOPS ist ein Forschungsprojekt der HKA und der Universiti Malaysia Pahang (UMP). Studierende beider Hochschulen bearbeiten in gemischten Teams Projekte im Themenbereich cyber-physischer Systeme in der Mechatronik und Fahrzeugtechnologie. Das Projekt wird von der Baden-Württemberg Stiftung im Rahmen des Baden-Württemberg-STIPENDIUMs für Studierende – BWS plus gefördert. Eine Pressemitteilung zum Kick-off-Workshop für das Projekt finden Sie hier.

Ansprechpartner ist Prof. Dr.-Ing. Maurice Kettner in der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik.

Geomatik & Partizipation: Im Spannungsfeld von Technologieregion und Schwellenland

Das Projekt der HKA und der University of Pretoria bringt Studierende aus der Technologie- und Innovationsregion Baden-Württemberg und dem aufstrebenden Südafrika zusammen. Dabei profitieren beide Gruppen von den Erfahrungen und dem Wissen der beteiligten Hochschulen zur Echtzeit-Geomatik. Während raumbezogene Werkzeuge das Einbeziehen von Geodaten in Entscheidungen erleichtern und ihre Nutzung auf beiden Seiten bereits ganz selbstverständlich erfolgt, zeigen sich doch Unterschiede in der Relevanz und Akzeptanz von Bürgerbeteiligung zwischen Afrika und Europa. Das Projekt „Geomatik & Partizipation“ wird von der Baden-Württemberg Stiftung im Rahmen des Programms „BWS plus“ gefördert.

Ansprechpartnerin ist Prof. Dr. Gertrud Schaab in der Fakultät für Informationsmanagement und Medien.

Zukunftsthema Betonrecycling – ein deutsch-kubanisches Promotionsverfahren

Seit 2011 besteht eine enge Forschungskooperation zwischen der Fakultät für Architektur und Bauwesen der HKA und ihrer Öffentlichen Baustoffprüfstelle mit der Unversidad Central "Marta Abreu" de las Villas (UCLV) im kubanischen Santa Clara. Seitdem waren von Karlsruher Seite schon zwölf Studierende auf Kuba, um dort ihre Bachelor- oder Masterarbeit anzufertigen. Unter ihnen war auch Sandra Lichtblau, die 2014 an der UCLV an ihrer Masterthesis arbeitete und sich dann zu einer deutsch-kubanischen Promotion entschloss. Ihre Doktorarbeit "Behandlung von recycelten Zuschlagstoffen zur Herstellung eines dauerhaften Konstruktionsbetons" verteidigte sie erfolgreich im Februar 2021. Näheres zum Promotionsverfahren von Dr. Lichtblau finden Sie in dieser Pressemitteilung.

Ansprechpartner ist Prof. Dr.-Ing. Stefan Linsel in der Fakultät für Archtitektur und Bauwesen.