Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences
Navigation öffnen Navigation schließen
Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences

Projektauftakt Kognitive Geomatik

Voneinander-Lernen bei der Aufbereitung digitaler Lehrmaterialien für Blended Learning an drei Hochschulstandorten in Deutschland, Südafrika und Kenia

9. Mai 2022

Die „Kognitive Geomatik – Digitale Lehre zur Sensibilisierung für interkulturelle Unterschiede im Raumbewusstsein am Beispiel Deutschland, Südafrika und Kenia“ ist ein Projekt im Rahmen des Baden-Württemberg-STIPENDIUMs für Studierende – BWS plus, einem Programm der Baden-Württemberg Stiftung. Das Projekt wird über drei Jahre mit einer Summe von 140 000 € finanziert.

Die rasante Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologie zusammen mit den Prozessierungsmöglichkeiten in der sogenannten Cloud führt zu einer starken Zunahme an Daten. In Zukunft werden diese Big Data stärker unter Nutzung ihres Raumbezugs ausgewertet, was der Geomatik und ihren Methoden einen großen Boom verspricht. Das wiederum bedeutet, dass diese Methoden in zunehmendem Maße nicht nur von Geomatik-Spezialisten angewendet werden. Gleichzeitig wird immer deutlicher, dass eine reine Verortung von Objekten über geographische Koordinaten dem subjektiven Erleben von Räumen bzw. der Lebenswelt nicht gerecht wird. Entsprechend der Debatte Space versus Place stellt sich die Frage, wie die Art, wie wir über den physikalischen Raum denken und ihn wahrnehmen (unsere inneren Landkarten / Mental Maps), und der Einsatz von Hightech-Methoden zum Messen, Analysieren und Abbilden unserer Umwelt (in der virtuellen Realität) zusammenspielen, was mit kognitiver Geomatik bezeichnet werden kann. Hier interessieren in der Ausbildung auch die jeweiligen kulturellen Unterschiede.

Während in einem Vorgängerprojekt zu „Geomatik & Partizipation“ der Aufbau einer nachhaltigen Kooperation zwischen der Hochschule Karlsruhe (HKA) und der Universität of Pretoria (UP, Südafrika) in hervorragender Weise gelang, möchten wir das Netzwerk nun mit der University of Nairobi (UoN, Kenia) ausweiten und uns in der thematischen Auseinandersetzung auch interdisziplinär stärker öffnen, d.h. die Kooperation und den Austausch neben der Geo(infor)matik auch für Social Science- bzw. Kultur Media Management-Studierende öffnen.

Den Projektauftakt bildete ein Workshop zu „Sense of Place – Web Mapping“, zu dem sechs Lehrende der drei kooperierenden Hochschulen sowie 13 Studierende am 7. und 8. April 2022 an der HKA zusammenkamen. Vorab hatten HKA-Studierende als Semesterprojekt und unter Zuhilfenahme von Web Mapping Technologien bereits digitale Lehr-/Lerneinheiten konzipiert, die der Schulung unterschiedlicher Aspekte von Raumbewusstsein dienen. Jetzt konnte der erreichte Stand vorgestellt und mit den Projektpartnern aus Afrika sowie einer größeren, gemischten Gruppe an Studierenden – die Teilnehmer stammten aus acht verschiedenen Ländern – kritisch reflektiert werden. Dabei wurde auch der Bedeutung von „Sense of Place“ nachgespürt und die Möglichkeiten von Web Mapping für interaktive, dynamische raumbezogene Visualisierungen von statistischen Daten oder aber zum Teilen eigener Vorstellungen aufgezeigt. Damit bildeten die zwei Tage einen gelungenen Start in das neue Projekt, da es den studentischen Teilnehmer:innen bereits Erfahrungen der Zusammenarbeit und des Austauschs mit Südafrika und Kenia bot und die Projektpartner entsprechend für den in weiten Teilen virtuellen Austausch motivierte.

 

 

Über das Baden-Württemberg-STIPENDIUM

Das Baden-Württemberg-STIPENDIUM fördert den internationalen Austausch von qualifi­zier­ten Stu­dierenden und jungen Berufstätigen. Seit 2001 konnten über 25.000 junge Menschen aus Baden-Württemberg Auslandserfahrungen sammeln bzw. junge Menschen aus dem Ausland konnten einige Zeit in Baden-Württemberg verbringen. Jedes Jahr werden rund 1.500 Stipendien im Rahmen des Baden-Württem­berg-STIPENDIUMs vergeben.

www.bw-stipendium.de

Das Programm Baden-Württemberg-STIPENDIUM für Studierende – BWS plus
Mit dem Programm BWS plus unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung innovative Kooperationen von Hochschulen mit anderen internationalen Institutionen. Das mit jährlich ca. 1,2 Million Euro dotierte Programm wird seit 2011 ausgeschrieben. Seitdem wurden mehr als 100 BWS plus-Projekte an baden-württembergischen Hochschulen unterstützt.


Die Baden-Württemberg Stiftung
Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Würt­tem­berg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verant­wortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.

www.bwstiftung.de   

 

Kontakt

Presse und Kommunikation
Hendrik Hunsinger

Tel.: +49 (0)721 925 - 1011
pkspam prevention@h-ka.de