Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences
Navigation öffnen Navigation schließen
Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences

Preis der HKA für Ausbau der Hochschulforschung in der Künstlichen Intelligenz

Prof. Dr. Steffen Kinkel wird mit dem Forschungspreis der Hochschule Karlsruhe geehrt

23. März 2022

„Der Ausbau der angewandten Forschung ist ein wichtiges Ziel für die Weiterentwicklung und Profilierung unserer Hochschule und eine Maßnahme zur Förderung dieser Aktivitäten ist der HKA-Forschungspreis, den ich heute mit einer Prämie von 5.000 Euro an Prof. Dr. Steffen Kinkel, Professor für International Business, vernetzte Wertschöpfung und Innovati-onsmanagement an der Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik vergeben darf“, so Prof. Dr.-Ing. Franz Quint, Prorektor für Forschung, Kooperationen und Qualitätsmanagement an der HKA, in seiner Laudatio. „Mit dem Preis würdigen wir seit 2012 einzelne Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler oder ein Forscherteam für herausragende Forschungsleistungen und Engagement in der Forschung. Und den 6. Forschungspreis der HKA kann ich heute an Prof. Dr. Steffen Kinkel für den Ausbau des neuen Forschungsfelds Künstliche Intelligenz in der Sozioökonomie unter anderem mit dem Verbundprojekt‚ KARL: Künstliche Intelligenz für Arbeit und Lernen in der Region Karlsruhe‘ vergeben.“

Künstliche Intelligenz ist eine Schlüsseltechnologie, bei deren Erforschung viele Personen zuerst an die technische Realisierung denken. KI findet jedoch nicht im luftleeren Raum statt, sondern im Zusammenwirken mit Menschen, für die es ein ziemlicher Game Changer sein kann. Die erfolgreiche Einführung von KI ist immer abhängig von der Akzeptanz durch den Menschen und weiteren sozioökonomischen Aspekten. Steffen Kinkel hat hier ein neues Forschungsfeld in gleich zwei der für unsere Hochschule identifizierten Transformationsfeldern eröffnet – die Transformationsfelder KI und Arbeitswelt.

KARL ist eines von vier bundesweit geförderten Kompetenzzentren der Arbeitsforschung, aber das einzige, das von einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften koordiniert wird. Mit dem Projekt soll eine Anlaufstelle in der Region Karlsruhe etabliert werden, die ansässigen Unternehmen und deren Beschäftigten bei allen Fragestellungen rund um KI-unterstützte Arbeits- und Lernsysteme zur Seite steht. Konkret werden Regeln, Handreichungen und vorzeigbare Konzepte von KI-unterstützten Arbeits- und Lernsystemen gestaltet und im Praxiseinsatz erprobt, um die Vorteile menschlicher und künstlicher Intelligenz zu kombinieren. Die Projektpartner KIT, Fraunhofer Gesellschaft, FZI, HKA und 12 Unternehmen der Region Karlsruhe werden mit insgesamt 8 Millionen Euro vom BMBF gefördert. Steffen Kinkel koordiniert dieses Vorhaben über das Institut für Lernen und Innovation in Netzwerken (ILIN) und trägt so stark zur Erhöhung der Sichtbarkeit der Forschung an der HKA bei.

Steffen Kinkel wurde im September 2012 an der HKA zum Professor berufen und begann unmittelbar auch entsprechende Forschungsaktivitäten aufzubauen. Bereits im Folgejahr war er Mitbegründer des Instituts für Lernen und Innovation in Netzwerken, in dem die eigenen Forschungsaktivitäten gebündelt werden konnten.

Der Personalstamm wuchs von anfänglich zwei auf nunmehr acht akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und insgesamt konnten bereits etwa 5,5 Mio. Euro an Drittmitteln für die dortigen Forschungsprojekte eingeworben werden. Neben dem Projekt „KARL“ gelang es Steffen Kinkel auch immer wieder mit weiteren Forschungsprojekten national wie auch international größere Aufmersamkeit zu erzeugen, beispielsweise zur Frage, wie sich die Corona-Epidemie auf lokale Lieferketten auswirkt und ob eine Rückverlagerung der Produktion zu erwarten sei (mehr erfahren), ob agile und offene Methoden einen bedeutenden Beitrag zur Generierung von Umsätzen mit intelligenten Produkten oder digital vernetzten Services und Geschäftsmodellen leisten können (mehr erfahren) oder welche Potenziale und Herausforderungen bei der Zusammenarbeit mit Cobots, also der Interaktion von Mensch und Industrieroboter bestehen (mehr erfahren), oder zur Frage brachliegender Wertschöpfungspotenziale in der deutschen Industrie (mehr erfahren).

„Mit Blick auf eine zukunftsfähige Gesellschaft forschen wir leidenschaftlich praxisnah und anwendungsreif insbesondere in den Feldern Ressourcen, Mobilität, Information und Arbeit. Das beginnt schon in der Ausbildung unserer Studierenden unter anderem mit Studienprojekten zu aktuellen Themen und unseren Doktorandinnen und Doktoranden auf ihrem Weg zur Promotion. In Kooperationen und Forschungsaufträgen sowie durch Patente und Publikationen geben wir Impulse und beraten insbesondere regionale Unternehmen der freien Wirtschaft, aber auch Institutionen der öffentlichen Hand. Ich freue mich daher auch persönlich sehr, dass ich heute mit Steffen Kinkel eine Persönlichkeit auszeichnen darf, die in der angewandten Forschung der HKA Herausragendes geleistet hat“, so Prof. Dr.-Ing. Franz Quint.

Externer Inhalt

Um diesen Inhalt zu verwenden (Quelle: www.xyz.de), klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass durch die Annahme dieser IFrames Daten an Dritte übertragen oder Cookies gespeichert werden könnten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kontakt

Presse und Kommunikation
Holger Gust

Tel.: +49(0)721 925-1016
pkspam prevention@h-ka.de