Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences
Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences

Karlsruhe – Stadt der Wissenschaft

Seit 2013 initiiert die Stadt Karlsruhe alle zwei Jahre das Wissenschaftsfestival EFFEKTE, das die ganze Stadt in ein riesiges Mitmach- und Experimentierlabor verwandelt. Während der Festivaltage werden den Bürgerinnen und Bürgern auf unterhaltsame und verständliche Art und Weise vielfältige Wissenschaftsthemen vorgestellt. Dies kann bei Vorträgen und Führungen in den Forschungs- und Bildungseinrichtungen geschehen oder aber auch an ganz ungewöhnlichen Orten.

EFFEKTE – Wissenschaftsreihe 2024/25

Von Juni 2024 bis zum EFFEKTE-Wissenschaftsfestival im Mai 2025 gibt es an zwölf Abenden Wissenschaft zum Anfassen – anschaulich, verständlich und absolut aktuell. Immer am „Wissenschaftsdienstag“ präsentieren sich die Vertreterinnen und Vertreter der Karlsruher Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Sie geben Einblicke in ihre Arbeit – in einem Mix aus Impulsvorträgen, Diskussion, interaktiven Formaten, Exponaten und Workshops. Titel der Wissenschaftsreihe ist „Freiheit im Wandel – Chancen und Grenzen für Wissenschaft und Gesellschaft“. Freiheit, die uns das Grundgesetz zusichert und die doch so bedroht ist. Freiheit, die wir oft erstreiten, verteidigen und immer wieder neu verhandeln müssen. Und besonders in dieser krisenhaften Zeit brauchen wir ein gemeinschaftliches Verständnis von Freiheit in unserer Gesellschaft.

Der Wissenschaftsdienstag nimmt damit ein Jahr lang ein hochaktuelles Thema unter die Lupe, das uns alle betrifft. Was also bedeutet zum Beispiel Informationsfreiheit? Wie groß ist der Einfluss von Fakenews auf die sozialen Netzwerke? Gefährdet Künstliche Intelligenz bestimmte Personengruppen? Und wie steht es eigentlich um die Freiheit von Wissenschaft und Bildung? Das sind nur wenige von vielen spannenden und wichtigen Fragen, die innerhalb der Reihe thematisiert werden.

Einmal im Monat geben Karlsruher Forscherinnen und Forscher Einblicke in ihre Arbeit an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Stadt. Organisiert und durchgeführt wird die Vortragsreihe vom Wissenschaftsbüro der Wirtschaftsförderung der Stadt Karlsruhe. Die Moderation übernimmt Uwe Gradwohl, Leiter der Redaktion SWR Wissen Aktuell.

„Freiheit“ ist auch das Thema des aktuell laufenden Wissenschaftsjahres, das jährlich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerufen wird und vom EFFEKTE-Wissenschaftsdienstag aufgegriffen wird. Mitdiskutieren ist ausdrücklich erwünscht - Freiheit macht’s möglich!

Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Beginn: 19:30 Uhr, Einlass: 19 Uhr.

Veranstaltungsort: TRIANGEL Transfer I Kultur I Raum, am Kronenplatz,  Kaiserstraße 93, 76133 Karlsruhe

Programmbeiträge der HKA

Dienstag, 18. Juni 2024, 19:30 Uhr

Prof. Dr. Steffen Kinkel, Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik: Vertrauenswürdige KI – wie kann man Entscheidungen einer künstlichen Intelligenz erklären oder nachvollziehen?

Prof. Dr. Steffen Kinkel will mit seinen Gästen Erklärbarkeit und Vertrauenswürdigkeit von Künstlicher Intelligenz (KI) diskutieren. Dazu beleuchtet er eingängige und zweifelhafte KI-Entscheidungen und erklärt Möglichkeiten der menschengerechten Gestaltung.

Künstliche Intelligenz (KI) ist eine „Black Box“, man sieht nicht in sie hinein. Menschen können daher nicht nachvollziehen, warum die KI bestimmte Empfehlungen macht oder woran sie Dinge erkennt. In seinem interaktiven Vortrag geht Professor Kinkel der Frage nach, wie eine KI transparent und vertrauenswürdig gestaltet werden kann. An welchen Stellen können wir ihr vertrauen und wo ist Vorsicht geboten? Dazu stellt der Wissenschaftler der Hochschule Karlsruhe (Die HKA) zunächst zweifelhafte Entscheidungen von KI dar, beispielsweise in der Bilderkennung, wenn ein Wolf für einen Bären gehalten wird. Wie die prinzipielle Funktionsweise von KI ist und warum ich z. B. ein bestimmtes Buch empfohlen bekomme, erläutert der Referent anhand von alltäglichen Beispielen. Aber auch die Grenzen der Erklärbarkeit von KI und die damit verbundene Notwendigkeit, Entscheidungen kritisch zu überprüfen, werden aufgezeigt. Abschließend wird der Referent auf ethische Aspekte der KI-Nutzung eingehen und Anwendungen aus dem Kompetenzzentrum „KARL – Künstliche Intelligenz für Arbeit und Lernen in der Region Karlsruhe“ vorstellen.

Dienstag, 16. Juli 2024, 19:30 Uhr

Prof. Dr. Olivier Schecker, Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik: abendfüllender Workshop "Das Klima-Puzzle"

Im Klima-Puzzle erarbeiten sich die Teilnehmer:innen spielerisch in kleinen Gruppen die funktionalen Zusammenhänge des Klimas und setzen sich mit den Wechselwirkungen der einzelnen Elemente auseinander.

Das Klima-Puzzle ist ein wissenschaftliches, auf den Berichten des Weltklimarats (IPCC) basierendes „Serious Game“, das die wichtigsten Informationen zum Klimawandel auf 42 Spielkarten aufschlüsselt, bereits in 46 Sprachen übersetzt und weltweit über 1,4 Millionen Mal gespielt wurde. Innerhalb von drei Stunden lernen die Teilnehmer:innen (ab 14 Jahre) die funktionalen Zusammenhänge des Klimas kennen und setzen sich mit den Wechselwirkungen der einzelnen Elemente auseinander. Dies geschieht in Gruppen mit je bis zu sieben Teilnehmern:innen. „Verstehen“ lautet der erste Schritt, in dem die Teilnehmer:innen die Karten auf einem Tisch platzieren und kausal miteinander verbinden. In den folgenden Schritten wird dieses Beziehungsgeflecht diskutiert, weiter ergänzt und schließlich gemeinsam mögliche Handlungsoptionen entworfen. Das Puzzle ist etwas Spielerisches und nichts Belehrendes, um für das Thema Klimawandel zu sensibilisieren und dessen Komplexität zu verdeutlichen.

Dienstag, 15. Oktober, 19:30 Uhr

Prof. Dr.-Ing. Jan Hoinkis, Dr.-Ing. Edgardo Cañas Kurz, Fakultät für Elektro- und Informationstechnik: Forschung und Internationalität mit Verantwortung – Erfahrungen aus Nord- und Ostafrika

Die Referenten werden unter den Aspekten Nachhaltigkeit, Klimawandel und Wasserknappheit einen Überblick über verschiedene internationale Forschungsprojekte zur Wassertechnologie und Umweltschutz geben.

Die durch Klimawandel verursachte Wasserknappheit und die Versalzung von Grundwasser und Boden in Nord- und Ostafrika sind drängende Probleme in der Grundversorgung der Menschen vor Ort. Experten für Wasseraufbereitung, Abwasserrecycling und Entsalzungsverfahren an der Hochschule Karlsruhe (Die HKA) referieren über ausgewählte Projekte ihrer langjährigen Forschungsaktivitäten. Beispielsweise werden neuartige, wassersparende Bewässerungstechniken vorgestellt, die in Kombination mit speziellen Entsalzungstechniken zu besseren Ernten führen und in Marokko erforscht werden. Ein anderes groß angelegtes Forschungsprojekt arbeitet unter anderem an der Entwicklung von nachhaltigen und energieautonomen Trinkwasseranlagen für afrikanische Krankenhäuser und Apotheken. Mithilfe dieser modularen Containeranlage kann vor Ort Trinkwasser sowie deionisiertes Wasser für Dampfsterilisierungsanlagen bereitgestellt werden.

Dienstag, 14. Januar 2025, 19:30 Uhr

Prof. Dr. phil Ziad Mahayni, Professor für Angewandte Ethik, Leiter des Referats für Technik- und Wissenschaftsethik (rtwe): Mensch sein im Zeitalter Künstlicher Intelligenz

Der Vortrag wird aus philosophisch-ethischer Perspektive die Frage beleuchten, wie sich das „Mensch sein“ in Zeiten von Künstlicher Intelligenz definiert bzw. neu definiert.

Was bedeutet es, im Zeitalter von KI ein Mensch zu sein? Die wesentliche Frage, die sich im Angesicht immer leistungsfähigerer Künstlicher Intelligenz stellt, betrifft nicht die Möglichkeiten der Technologie, sondern die des Menschen: Wie unterscheidet sich der Mensch von Maschinen, wo ist sein Platz in der Welt, und wird es im Zeitalter von KI überhaupt noch einen Platz für ihn geben? „Was bedeutet es, ein Mensch zu sein?“ ist die zentrale Frage des 21. Jahrhunderts. Die Antwort, die sich der Mensch auf diese Frage geben wird, wird sich in allem niederschlagen, was menschliches Leben auszeichnet. Der Vortrag wird einen Blick aus philosophisch-ethischer Perspektive auf das Thema KI werfen.

Kontakt

Presse und Kommunikation
Marius Probst

Tel.: +49 (0)721 925-1166
marius.probstspam prevention@h-ka.de