Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences
Navigation öffnen Navigation schließen
Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences

Im Interview mit Zoe Kammerdiener

Zoe Kammerdiener studiert im 6. Semester im Bacheloerstudiengang Internationales IT Business

Warum haben Sie sich für den Studiengang entschieden?

Nach meinem Abitur auf einem Technisches Gymnasium mit dem Profilfach Informationstechnik wollte ich definitiv die Richtung beibehalten, aber nach dem Studieninfotag wurde mein Interesse für dir Wirtschaftsinformatik geweckt. Ich fand die Mischung aus Informatik, Wirtschaft unter dem internationalen Aspekt sehr spannend, gerade in der heutigen Zeit in der alles vernetzt ist. Der Studiengang ist einzigartig und setzt sich vom „normalen“ Wirtschaftsinformatikstudiengängen ab.

Was fasziniert Sie an dem Studiengang am meisten?

Faszinieren tut mich der Zusammenhalt unter den Kommilitonen, welcher durch diverse Projekte gestützt wird.

Was sind Ihre bisherigen „Highlights“?

Meine Highlights bisher war zum einen das Anwendungsprojekt, aber auch das Hochschulleben mit allen Veranstaltungen, die dazugehören. Ein weiteres Highlight wäre mein Auslandssemester In Glasgow gewesen, welches jedoch auf Grund der Pandemie leider ausfallen musste.

Sie haben im März 2018 mit Ihrem Studium begonnen, wie sind Ihre bisherigen Eindrücke?

Anfangs war ich sehr verwirrt darüber auf was man alles achten muss im Zusammenhang mit Klausuren, Vorleistungen usw. Inzwischen habe ich ein guter Überblick und mir das entsprechende Wissen angeeignet. Mir hat damals der Kontakt mit Studierenden aus höherem Semester sehr geholfen, die ich über die Fachschaft knüpfen konnte. Inzwischen versuche ich, mein Wissen an Studierende der unteren Semester weiter zu geben.

Was ist Ihrer Meinung nach dem größten Unterschied zur Schule?

Das man in Eigenverantwortung handeln muss, man bekommt zwar Unterstützung muss sich aber selbst aktiv darum kümmern. Und dass es keinen „festen Fahrplan“ gibt. Sein Hauptstudium kann man bis zu einem gewissen Grad individuell gestalten.

Was gefällt Ihnen am Campus am meisten?

Das Leben auf den Campus im Sommer, wenn man sich mit Kommilitonen auf dem Campus in die Sonne setzten kann und gemeinsam Mittag isst. Oder sich draußen auf den Steinen gemeinsam treffen kann um Sonne zu tanken und dabei ein kaltes Erfrischungsgetränk aus der Cafeteria zu sich nimmt. Im Winter ist mein liebster Ort der Fachschaftsraum, in dem man sich einen Kaffee oder Tee holt bevor man in die erste Vorlesung geht und in der Mittagspause am Tischkicker ein paar Runden spielen kann.

Haben Sie schon eine Idee, wo Sie Ihr Auslandssemester verbringen möchten?

Ich wäre nach Schottland, Glasgow gegangen, wenn die Pandemie mir kein Strich durch die Rechnung gemacht hätte. Sonst wäre ich an Mexiko sehr interessiert gewesen, da ich auch nur positives von Studierenden dort erfahren habe

Sie sind gerade im Praxissemester, wie wurden sie auf die Firma aufmerksam?

Die EXXETA AG war mir über die Fachschaft bekannt. Von Mitstudierende, die dort gearbeitet haben, hatte ich nur positives gehört. Ich war dort dann im Team der Methodenberatung.

Was genau ist Ihre Aufgabe dort und was bringt Ihnen das in Hinblick auf Ihr Studium?

Im Allgemeinen lag mein Hauptarbeitsfeld in der Methodenberatung (Scrum, Requirements Engineering). Hier habe ich diverse Workshops vorbereitet und gehalten und war maßgeblich daran beteiligt Methodenschulungen auf ein online Konzept umzustellen. Durch dieses vielfältige Arbeitsfeld hatte ich viele Kontaktpunkte zu Vorlesungen wie Modellierung, Planung von Informationssystemen und User Centered Design.

Haben Sie schon Pläne und Ziele für die Zukunft?

Nach meinem Bachelor werde ich in die Arbeitswelt starten, voraussichtlich als Consultant in der Firma, wo ich als Werkstudentin unterwegs bin, mein Praxissemester absolviert habe und auch meine Thesis schreiben werde.

Möchten Sie später in einer bestimmten Branche arbeiten?

Ich möchte erstmal im Consulting Bereich bleiben. Da ich finde, dass das Feld der Wirtschaftsinformatik ist dort besonders gut abgedeckt, da man hier sowohl die technischen als auch die Wirtschaftlichen & methodischen Aspekte abdeckt. Außerdem ist man in diversen Bereichen unterwegs und erhält detaillierten Einblick in die Branchen wie Automotive, Energy und Finance.

Welchen Rat möchten Sie Studieninteressierten mit auf den Weg geben?

Bleibt am Ball! Genießt euer Studentenleben, knüpft Freundschaften. Freundschaften und gute Beziehungen zu euren Mitstudierenden machen euch das Studium deutlich leichter und es macht mehr Spaß.  Werdet aktiv, traut euch. Bringt euch ein es gibt so viele Möglichkeiten eure Interessen an die Hochschule, sei es in der Fachschaft, im AStA oder in verschiedenen Hochschulgruppen.

Zurück