Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences
Navigation öffnen Navigation schließen
Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences

Preis für Digitalisierung von Bauvorhaben  

Student der HKA mit dem 2. Preis beim BIM Award für seine Masterarbeit zur Digitalisierung im Straßenbau von Verkehrsminister Winfried Hermann ausgezeichnet

31. Januar 2022

Im Rahmen der Virtuellen Akademie A6 verleiht Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann als Schirmherr jährlich den BIM Award.  Die diesjährige Preisverleihung fand in der vergangenen Woche wegen Corona in einer digitalen Online-Veranstaltung statt. BIM (Building Information Modeling; deutsch: Bauwerksdatenmodellierung) umfasst neben der dreidimensionalen Bauplanung auch noch die Faktoren Zeit und Kosten – und ermöglicht so einen mehrdimensionalen Überblick über die Projekte. Ausgezeichnet wurden sechs herausragende Masterarbeiten aus insgesamt 54 Wettbewerbsbeiträgen von Studierenden, deren Professoren sich in der „Virtuellen Akademie A6“ engagieren.

Preis für Aaron Fischer

Aaron Fischer, Absolvent des Studiengangs Bauingenieurwesen (Vertiefungsrichtung Verkehr) an der Hochschule Karlsruhe (Die HKA), wurde für seine Abschlussarbeit „Implementierung von BIM in den Planungsprozess einer Voruntersuchung am Beispiel des vierstreifigen Ausbaus der B 10 bei Schwieberdingen“ mit dem 2. Platz, verbunden mit einem Preisgeld von 4 000, geehrt. Die Arbeit betreute Prof. Dr.-Ing. Markus Stöckner, Professor an der Fakultät für Architektur und Bauwesen, in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Klinger und Partner, Niederlassung Urbach.

In seiner Master-Thesis befasste sich Aaron Fischer mit der Fragestellung, in welchem Rahmen eine Implementierung von BIM auch in der Straßenplanung funktionieren kann. Aktuell sorgt vor allem die datenbankbasierte Modellierung mit der Planungssoftware aufgrund fehlender Standards für Mehraufwände. Über eine entsprechende Koordinationssoftware lassen sich die Modelldaten dann aber bereits teilautomatisiert auswerten und prüfen. Nach der konkreten Umsetzung der Methode am Projekt der B 10 kommt er zum Resultat, dass sich aktuell die Vor- und Nachteile der BIM-Planung noch die Waage halten, mit zunehmender Standardisierung jedoch der Mehrwert durch BIM auch im Straßenbau deutlich bemerkbar machen wird.

Minister Hermann sagte bei der Preisverleihung: „Wir zeichnen junge Studierende für ihre herausragenden Forschungsarbeiten und ihre innovativen Lösungsansätze zum Building Information Modeling aus. Ein längerfristiges Ziel ist es, sämtliche Baumaßnahmen im Land mit BIM-Unterstützung zu realisieren. Als Verkehrsminister ist mir besonders daran gelegen, dass Digitalisierung genutzt wird, um zu einer nachhaltigen, klimaschonenden und sicheren Mobilität für alle beizutragen. In unserem Ministerium haben wir für die Weiterentwicklung der digitalen und vernetzten Mobilität von diesem Jahr an eine eigene Abteilung. Wir fördern gerne innovative Studierende. Die Ausgezeichneten machen mich sehr zuversichtlich, dass baden-württembergische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch künftig zu den Vorreitern in Sachen BIM gehören werden.“

Über den BIM Award

Der von HOCHTIEF PPP Solutions initiierte BIM-Award der „Virtuellen Akademie A6“ wurde bereits zum fünften Mal vergeben. HOCHTIEF PPP Solutions, Johann BUNTE Bauunternehmung, Dutch Infrastructure Fund (DIF) und das BIM-Cluster BW haben insgesamt 20 000 Euro als Preisgeld zur Verfügung gestellt. Der Jury, die über die Gewinnerinnen und Gewinner entschieden hat, gehören Prof. Dr. Hermann Hütter von der HKA und Prof. Dr. Steffen Feirabend (Hochschule Stuttgart) sowie Alexander Hofmann (HOCHTIEF) an.

Über die Virtuelle Akademie A6

An der „Virtuellen Akademie A6“, die im Rahmen des Projektes „Verfügbarkeitsmodell BAB A6 AS Wiesloch/Rauenberg – AK Weinsberg“ initiiert wurde, beteiligen sich Professoren der Hochschulen Biberach, Karlsruhe, Konstanz und Stuttgart, des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), der Universität Stuttgart sowie der Dualen Hochschule des Landes Baden-Württemberg Mosbach. Ziel ist die Förderung des Austausches zwischen Forschung und Lehre an den Hochschulen und der Arbeitspraxis von Unternehmen der Baubranche. Über das Netzwerk der Akademie werden Aktivitäten wie Exkursionen, Projektarbeiten, Praktika oder studentische Abschlussarbeiten in und um das ÖPP-Projekt koordiniert und gestaltet. Zur Implementierung des Building Information Modeling werden Netzwerke verschiedener und doch gut miteinander verflochtener Cluster mit kompetenten Planern, Bauunternehmen, Lieferanten und Hochschulen, die als Treiber wirken, gebraucht.

Kontakt

Presse und Kommunikation
Cordula Boll

Tel.: +49 (0)721 925-1014
pkspam prevention@h-ka.de