Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences
Navigation öffnen Navigation schließen
Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences

Von der "bauma" nach Tirol – ein Exkursionsbericht

Der Besuch der "33. bauma" (Messe für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte) in München war neben der Besichtigung der Baustelle am Pumpspeicherkraftwerk Kühtai in Tirol Ziel einer Exkursion von Bachelorstudierenden aus dem Bauingenieurwesen.

Ein Bericht aus Studierendensicht.

"Für uns Bauingenieure des vierten Semesters ging es in der letzten Oktoberwoche auf zweitägige Exkursion.

An Tag 1 stand die Bauma in München an, für die wir, auf drei Kleinbusse verteilt, zeitig starteten. Auf der größten Messe für Baumaschinen und Bergbaumaschinen weltweit, führten uns Firmen aus den Bereichen Spezialtiefbau, Tunnelbau und Baugrunderkundung über ihre Stände. Beeindruckend war der Umfang, in dem sich die Aussteller präsentierten. Gegen Abend machten wir uns zu unserem Nachtquartier der Jugendherberge Innsbruck auf.

Tag 2 begann mit gemeinsamem Frühstück. Anschließend führte unser Weg durch die wunderschönen Tiroler Alpen bis zur Baustelle am Pumpspeicherkraftwerk Kühtai hinauf. Auf über 2000 Meter angekommen, fanden wir uns zuerst im Containerdorf ein, wo uns einführend einige Informationen über Gründe, Umfang und Ziele der Kraftwerkserweiterung erwarteten, bevor wir gleich darauf eine Besichtigung des Geländes vornahmen. Besonders interessant war es zu sehen, welch großer Aufwand betrieben wird, um den Absperrdamm des neu entstehenden Speichersees abzudichten.

Gegen Mittag nahmen wir wieder die Straße unter die Räder und durften gegen Abend wohlbehalten in Karlsruhe ankommen.

Ganz herzlich danken wir dem Bauherrn TIWAG und Herrn Dipl.-Ing. Natschläger der Firma IG Kirchebner aus Innsbruck, die diese Exkursion ermöglicht haben. Ein weiterer Dank gilt unseren Sponsoren, der Firma TRM in Hall, der Firma Smoltczyk & Partner aus Stuttgart und der Firma TLB aus Hagenbach für deren großzügige finanzielle Unterstützung. Letztlich sei dem Organisationsteam und Herrn Prof. Dr.-Ing Hörtkorn gedankt."