Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences
Navigation öffnen Navigation schließen
Hochschule Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - University of Applied Sciences
Profil

Überblick

Wir wenden modernste Computertechnologien an, um wichtige Umweltfragen zu lösen. Neueste Sensoren aus dem All liefern wertvolle Big Earth Data, die mit aktueller Software ausgewertet werden und in Verbindung mit vielfältigen Geodaten für Umweltmodellierungen genutzt werden können: wo sind die besten Windkraftstandorte, wie kommt der Strom von Nord- nach Süddeutschland, wie wirkt sich das nächste Starkregenereignis aus, wie beeinflusst der Klimawandel die Landnutzung, u.v.a.m. Der Studiengang baut auf drei thematischen Säulen: Umweltanwendungen, Geoinformationstechnologie sowie Informatik und Data Science.

 

Auf einen Blick

Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.)
Studienbeginn WiSe
Credit Points 210 insgesamt
Regelstudienzeit 7 Semester
Zulassung Vorpraktikum nicht erforderlich
Akkreditierung Ja (Urkunde)

Kontakt

Sekretariat
Ina-Maria Heiliger

Tel.: +49 (0)721 925-2595
Fax: +49 (0)721 925-2597
sekretariat.ugib.immspam prevention@h-ka.de

Sprechzeiten:
Di. - Fr.: 9.00 - 12.30 Uhr

HO 201
Hoffstraße 3
76133 Karlsruhe

Postanschrift:
Moltkestraße 30
76133 Karlsruhe

Studiendekan
Prof. Dr. Detlef Günther-Diringer
detlef.guenther-diringerspam prevention@h-ka.de

nächste Studienberatung: Mittwoch, 13.01.2022

Für wen ist der Studiengang geeignet?

Wer sich für landschaftsbezogene Umweltfragen interessiert und gerne mit Computertechnologien umgeht, ist bei uns genau an der richtigen Stelle. Nach dem Studium besteht die Möglichkeit in Umweltverwaltungen, in Ingenieurbüros oder im wissenschaftlichen Bereich eingesetzt zu werden, um aktiv an der Lösung von Umweltfragen mitzuwirken. Ebenso besteht die Möglichkeit den 3-semestrigen internationalen Master-Studiengang Geomatics an der Hochschule Karlsruhe anzuschließen.

Eine Studierende berichtet ...

Warum haben Sie sich für den Studiengang entschieden?
Nina Dorffer:
Ich wollte etwas Technisches studieren, das praxisnah ist und sich mit der Umwelt beschäftigt. Zusätzlich haben mich Karten schon immer fasziniert. Auf diese Anforderungen hat der Studiengang perfekt gepasst.

Warum würden Sie diesen Studiengang anderen empfehlen?
Nina Dorffer:
Ich finde die Verbindung von Umwelt und Geoinformationsmanagement sehr interessant. Schon im Alltag begegnen einem immer wieder Fragestellungen mit Raumbezug, die interessante Anwendungsfälle aufzeigen. Zum Beispiel: Wie wirken sich Umweltschutzmaßnahmen auf die Luftqualität aus? Wie verändert sich die Landschaft durch ein Hochwasser?

Ein Vorteil dieses Studienganges ist, dass das theoretische Wissen durch Projektarbeiten vertieft wird. Man verarbeitet z. B. Satellitendaten, um den Zustand und die Veränderung der Erdoberfläche zu analysieren. Damit lässt sich, zum Beispiel, der Rückgang der Gletscher beobachten. Der Informatikanteil hilft dabei die Daten mit Raumbezug in Webapplikationen zu visualisieren, eigene Apps zu programmieren und die räumlichen Daten automatisiert zu verarbeiten. Man arbeitet viel mit Geoinformationssystemen, mit deren Hilfe man Geodaten einfach visualisieren kann. Aber auch spannende Analysen lassen sich damit durchführen, wie den geeigneten Standort für eine Kakaoplantage zu finden.

Ein weiterer Vorteil dieses Studienganges ist, dass man mit dem praxisnahen Wissen für den Arbeitsmarkt gut vorbereitet ist. Da Expertise in diesem Bereich gesucht wird, kann man schon während des Studiums als Werkstudent in verschiedensten Unternehmen arbeiten.

Warum haben Sie sich für die Hochschule Karlsruhe entschieden?
Nina Dorffer:
Es gibt viele ähnliche Studiengänge an anderen Hochschulen und Universitäten. Oft ist allerdings der Informatikanteil dieser Studiengänge niedriger und der Geodäsieanteil höher. Der Fokus des Studiums an der Hochschule Karlsruhe liegt auf der Analyse und der Präsentation, wodurch der Informatikanteil, vor allem im Bereich der Webprogrammierung höher ist, was mich mehr interessiert hat.

Ein weiterer Vorteil des Studiengangs an der Hochschule Karlsruhe ist die kleine Größe des Studiengangs und der Fakultät. Man arbeitet viel mit den KommilitonInnen zusammen und hat viel Kontakt zu den ProfessorInnen, die sich Zeit für die Studierenden nehmen und einen während des Studiums unterstützen.

Was ist Ihr Ziel für den Berufseinstieg bzw. Ihr späteres Berufsleben?
Nina Dorffer:
Es gibt viele verschiedene Berufszweige, die man nach diesem Studium anstreben kann. Die Praxisnähe des Studiengangs und auch das Praxissemester im 5. Semester helfen, die richtige Richtung zu finden. Ich habe mein Praxissemester in einem Softwareunternehmen absolviert. Als Umwelt- und GeoinformationsmanagementlerIn arbeitet man dort häufig an der Schnittstelle zwischen den SoftwareentwicklerInnen und den Kunden. Konkret bedeutet das, dass man Lösungen für Kunden umsetzt und diese berät. Somit hat man Kontakt zum Kunden und dem Anwendungsgebiet, was ich sehr schön finde. In diesem Bereich möchte ich auch nach meinem Studium arbeiten.

News

WoPedyP-Projektstart

Seit Anfang November finanziert das BMBF zusammen mit dem DSI bzw. NRF auf südafrikanischer Seite das WoPedyP-Projekt: „Frauen und ihre Wahrnehmung der Ortsdynamiken – von der Koproduktion von Wissen zu transformativen Wegen für die Aufrechterhaltung peri-urbaner Lebensgrundlagen in Mankweng”.

weiterlesen

WoPedyP-Projektstart

Seit Anfang November finanziert das BMBF zusammen mit dem DSI bzw. NRF auf südafrikanischer Seite das WoPedyP-Projekt: „Frauen und ihre Wahrnehmung der Ortsdynamiken – von der Koproduktion von Wissen zu transformativen Wegen für die Aufrechterhaltung peri-urbaner Lebensgrundlagen in Mankweng”.

mehr erfahren

Student of the Year - ESRI Award 2021

Wir suchen… / we are looking for…

mehr erfahren

Story Map zu Ground Truthing in Samburu

Es ist zwar schon wieder fast neun Monate her, aber nun ist die Story Map endlich online!

mehr erfahren

Studentische Arbeiten aus Südafrika für den Einsatz in der Lehre

Thematische Karten helfen, statistische Daten zu interpretieren. In einem Land wie Südafrika trägt die kartographisch gekonnte Visualisierung multivariater Daten dazu bei, die Herausforderungen bei den vorherrschenden Themen Ungleichheit, Angebot elementarer Dienstleistungen und Transformation besser zu verstehen.

mehr erfahren

EDC-HsKA Student-of-the-Year 2020

Verspätet, aber nun steht der diesjährige Gewinner fest! Agageldi Samedov gewann die Auszeichnung aufgrund seiner Programmierarbeiten an der HsKA Ground Truther App.

mehr erfahren

Angebote für Schüler und Interessierte

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Angebote für Schüler, aber auch für alle an Geodaten Interessierten vor:

 

Studieninhalte Praxis & Ausland Beruf & Perspektiven Organisation & Prüfungen